Wort zum Spieltag | Diese Choupo-Entscheidung tut richtig weh – BUNDESLIGA

Es lohnt sich bekanntlich nicht, in die Vergangenheit zu schauen und zu fragen „was wäre wenn?“. Hin und wieder stellen wir uns jedoch vor, wie es hätte anders kommen können.

Schaut man sich an, was Erik Maxime Choupo-Moting (33) zuletzt bei den „Bayern“ gemacht hat, ist es wieder ein ähnlicher Moment. Der Stürmer klopft an und trifft, traf zum siebten Pflichtspiel in Folge beim 3:2-Sieg bei Hertha BSS. Das kannten die Münchner nur von Robert Lewandowski. Er hat aktuell zehn Tore in 14 Pflichtspielen.

Damit wäre Chupo-Moting auch der WM-Kader von Hansi Flick (57). JA, denn nachdem der gebürtige Hamburger mehrere DFB-Jugendmannschaften durchlaufen hatte, entschied er sich 2010 für Kamerun, die Heimat seines Vaters. Eine Entscheidung, die vor allem angesichts der WM-Verletzung von Leipzigs Stürmer Timo Werner (26) im Nachhinein schwer schmerzte.

Zum Glück hat Hansi Flick einige gute Alternativen für Werner. Zum Beispiel Niklas Fulkrug (29) von Werder Bremen, der zuletzt vom Bundestrainer im Stern offen gelobt wurde. „Wir sehen, dass Niklas Fähigkeiten hat, die unser Spiel bereichern können. Im Algemeinen. Ein großer, athletischer Stürmer im Strafraum würde unser Angriffsspiel variabler machen.” Fulkrug traf auch beim 2:1-Sieg Werders gegen Schalke und kommt nun auf zehn Tore in dieser Saison.

Auch Lesen :  Fußball - Kimmichs Kindheitstraum - "Bereit, an Grenze zu gehen" - Sport

Neben Füllkrug stand auch BVB-Youngster Yussufah Mukoko mehrfach im WM-Kader. Es ist erstaunlich, was der erst 17-Jährige in dieser Saison leisten kann. Er erzielte zwei Tore gegen Bochum (3:0) und ist nun mit zehn Toren der jüngste Spieler der Bundesliga. Bisheriger Rekordhalter war Florian Wirtz, der im Alter von 18 Jahren und 145 Tagen sein zehntes Tor erzielte. Moukoko ist nur 17 Jahre und 350 Tage alt.

Wird Mukoko mit seinen Toren gegen Bochum noch näher an Katar heranrücken? Spannend bleibt die Kadernominierung am 10. November, da unter anderem Wolfsburgs Lukas Nmecha (23) noch eine Chance bekommt. Aber vielleicht fällt Flick jemand ganz anderes aus dem Hut.

Wir werden Chupo-Moting auf jeden Fall bei der Weltmeisterschaft wieder treffen. Dann leider mit dem “falschen” Trikot.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button