Türkei: Mindestens vier Tote und 38 Verletzte nach Explosion in Istanbul

im Ausland Truthahn

Mindestens vier Tote und 38 Verletzte nach einer Explosion in Istanbul

Laute Explosion auf der Einkaufsstraße Istiklal in Istanbul

In der berühmten Einkaufsstraße Istiklal in Istanbul ereignete sich eine schwere Explosion. Der Gouverneur von Istanbul, Ali Yerlikaya, twitterte, dass es Verletzte und Tote gegeben habe. Auf Bildern, die in den sozialen Medien kursieren, sind Menschen am Boden liegend zu sehen.

Die türkische Metropole wurde am Sonntagnachmittag von einer Explosion erschüttert – es gab Tote und Dutzende Verletzte. Die Ursache ist noch nicht klar. Türkische Medien werden vorerst nicht mehr darüber berichten.

BBei einer Explosion auf der Einkaufsmeile Istiklal in Istanbul sind mindestens vier Menschen getötet und 38 verletzt worden. Das twitterte der Gouverneur der türkischen Metropole, Ali Yerlikaya, am Sonntag. Die Ursache der Explosion ist derzeit unbekannt.

Laut Yerlikaya ereignete sich die Explosion um 16:20 Uhr Ortszeit. Rettungskräfte und Polizei seien in großer Zahl vor Ort, berichtete der Staatssender TRT. Hubschrauber flogen am frühen Abend über Beyoglu und angrenzende Bezirke.

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Zur Anzeige der eingebetteten Inhalte ist Ihre widerrufliche Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dazu gehört auch Ihre Einwilligung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Art. 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Bilder, die in den sozialen Medien geteilt wurden, zeigten zerbrochene Fenster und Menschen, die blutüberströmt auf dem Boden lagen.

Sicherheitsdienste schützen die Straßen nach der Explosion

Sicherheitsdienste schützen die Straßen nach der Explosion

Quelle: AP/Francisco Seco

Türkische Medien berichteten kurz nach dem Unglück zunächst nicht über die Explosion. Die türkische Rundfunkbehörde Rtük hat den Medien ein vorübergehendes Nachrichtenverbot auferlegt. Meldungen über Explosionen sollten vermieden werden, um keine Angst und Panik in der Bevölkerung auszulösen, hieß es in dem Schreiben am Nachmittag. So unterbrachen die Sender CNN Türk und TRT ihre Berichterstattung über die Explosion auf der beliebten Einkaufsstraße umgehend.

Die Explosion ereignete sich in der Einkaufsstraße Istiklal

Die Explosion ereignete sich in der Einkaufsstraße Istiklal

Quelle: RÜTERS/KEMAL ASLAN

Die Straße ist ein touristischer Hotspot im Zentrum des europäischen Teils der türkischen Metropole, der selbst sonntags oft überfüllt ist. In den Jahren 2015 und 2016 war Istanbul Ziel einer blutigen Anschlagskampagne, zu der sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat bekannt hatte. 2016 sprengte sich ein Selbstmordattentäter in Istiklal in die Luft, tötete vier Menschen und verletzte 39 weitere.



Source

Auch Lesen :  Zoff, Kokain und eine blutige Bilanz - Harrys Memoiren

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button