Schiedsrichter-Schwestern Merz und Kuttler bei der Handball-EM – SWR Sport

Maike Merz und Tanja Kuttler sind Schwestern, Mütter und das einzige Schiedsrichterteam in der Herren-Handball-Bundesliga. Sie pfeifen derzeit bei der Frauen-Europameisterschaft. Wie machen sie das alles?

Wir befürchten, dass Sie sich trennen, sagen viele Beamte, die Ihnen nahe standen. Angst, dass du dem Druck nicht gewachsen bist, dass die Fans und die Medien dich hetzen, dass die Gesellschaft nicht bereit ist für zwei Frauen in der stärksten Männerliga der Welt. Furcht?

Letzter Sonntagnachmittag im Oktober. Die Umkleidekabine der Mannheimer SAP Arena verfügt über zwei Bäder. Tanya Cutler, 33, die jüngere der beiden Schwestern, steht vor einem der beiden Spiegel, Mike Merzi, 36, vor dem anderen. Binden Sie ihr Haar zu einem Pferdeschwanz, stecken Sie die Strähnen hinter ihr Ohr, nichts sollte sie ablenken, wenn sie sich darauf vorbereitet, ein Bundesligaspiel zu leiten. Rhein-Neckar Löwen gegen Hannover Burgdorf, nicht einfach. Wer zu den Besten gehören will, muss auf die Details achten.















Die Merz und Cutler Showdass beides möglich ist: Familie und Leistungssport

Meikes jüngste Tochter hat an diesem Sonntag Geburtstag. Also feierten sie am Vortag. Es ist nicht das erste Mal, dass die beiden bei einem Kindergeburtstag pfeifen. “Wir müssen stark abbauen”, sagt Mayik. Als die älteste Tochter ihre ersten Schritte machte, war er nicht dabei. Rund 1.000 Kilometer entfernt, in der Handballhalle von Debrecen, war sie Gastgeberin der Juniorinnen-Weltmeisterschaft. Die Großeltern filmten die Gehversuche und schickten ein Video. Es traf ihn. “Aber ich denke, du solltest ein wenig flexibel sein.”

„Wir investieren viel in den Sport, aber nicht alles. Familie ist alles. Und wir waren überzeugt, dass wir es mit der richtigen Einstellung schaffen können.”

Maike hat zwei Töchter, Tanja einen Sohn. Erst vor wenigen Tagen erreichten beide die Nachricht eines Schiedsrichterkollegen aus dem Ausland. Sie seien vorbildlich, heißt es. Beispiele, an denen Mama und Schiedsrichter arbeiten können. „In der Meldung stand, dass sie durch uns viele Schiedsrichter auf ihrer Seite behalten haben, die sich eigentlich auf die Familie konzentrieren wollten. Darauf sind wir stolz“, sagt Tanya Kutler.

Auch Lesen :  Deutsche Handballerinnen verlieren gegen Montenegro | Freie Presse

Zunächst waren sie den Schiedsrichtern nicht gewachsen

Sie sind in Tettnang am Bodensee aufgewachsen. Seine Eltern waren begnadete Handballer. Tanya und Mike spielten jahrelang in ausgewählten Teams. Aber es gab keine Spitzenteams in ihrer Gegend, sie mussten sich umziehen und das Elternhaus vorzeitig verlassen. Sie haben sich dagegen entschieden.

Die ersten Spiele haben sie schon in jungen Jahren bestritten, als ihr Heimatverein, der TSV Tettnang, dringend Schiedsrichter suchte. Zuerst waren sie überwältigt und hatten keinen Spaß daran. Und sie wurde anders behandelt als ihre männlichen Kollegen.

„Wir haben beide mit 16 Jahren unsere Schiedsrichterlizenzen mit unseren Kollegen gemacht, von denen einige nicht einmal aktiv Handball gespielt haben. Sie hatten also nicht die Grundvoraussetzungen, die wir automatisch mitbrachten. Und danach war es ganz normal, dass sie es bekamen. stärkere Spiele als wir, nur weil sie Männer waren. Das Traurige ist, dass das damals für uns völlig normal war“, sagt Tanya Kutler. „Und ich glaube, dass bei dieser Diskrepanz eine Lücke entsteht, die irgendwann nicht mehr zu schließen ist.“

Auch Lesen :  Warum steht Erzgebirge Aue so schlecht da, Herr Heidrich? | Sport

Sie können auch mit Fehlern umgehen

Beide wollten gehen, entschieden sich dann aber, es als Team zu versuchen. Es war 2008. „Wir haben gemerkt, dass wir gemeinsam viel erreichen können, weil wir die gleiche Einstellung haben. Zum Glück war es der richtige Weg für uns.”

Sie sind ehrgeizig, ein Perfektionist. Sie bewegen sich gerade, ihre Gesten klar, ihre Gesichter konzentriert, ihre Augen scannen alles, aber während des Spiels Rhein-Neckar Leuven gegen Hannover lachen sie gelegentlich auch, wenn sie sich mit den Spielern austauschen. Es ist kein einfaches Spiel, viele kontroverse Situationen, meckernde Trainer und Spieler, heiße Atmosphäre. Der sportliche Wettkampf zieht ihn an.

In der zweiten Halbzeit gibt es eine Situation, die anders wahrgenommen wird. Maike beschloss zunächst, sich in Hannover zu schmeißen, Tanja sah die Szene klarer. Die beiden diskutieren und geben den Ball schließlich an Rhein-Neckar Leuven ab. „Wir wollen die richtige Entscheidung treffen und nicht Recht haben“, sagt Mike Mertz. Eine Haltung, die ihnen Respekt einbringt.

Ich habe viel gesehen, bin viel gereist

2011 kamen sie über das Sehtraining zum Deutschen Handballbund (DHB). Von da an war es für ihn ein Schritt nach oben. Die anderen Frauen, die damals dort waren, sind alle gegangen. „Am Anfang gab es für Frauen keinen vorhersehbaren Weg, es gab nicht einmal einen sicheren Weg, auf dem man sehen konnte, wohin die Karriere einen führen könnte“, sagt Tanya Kutler. Sie sind jetzt auf dem richtigen Weg. Bei Frauen wird das Pfeifen immer häufiger. „Ich hoffe, dass wir im großen Stil ein Zeichen gesetzt haben, dass uns viele folgen werden.

Auch Lesen :  Radsport - Tour de France 2023: Ein Zeitfahren und vier Bergankünfte - Sport

Mittlerweile gehören sie zum DHB-Elitekader und leiten internationale Turniere. Griechenland, Island, Kongo. Du hast viel erlebt, viel erreicht, bist weit gereist.

„Wir überschätzen uns nicht und das hat uns bisher gut getan, immer einer nach dem anderen zu fahren, um uns nicht unterkriegen zu lassen. Und so geht es uns ziemlich gut und wir machen langsame, aber stetige Fortschritte.”

Sein Gefolge unterstützt ihn, sonst wäre es nicht möglich

Sie koordinierten Tanyas erste Schwangerschaft und Mikes zweite Schwangerschaft, damit sie nicht lange ausfallen würden. Es funktionierte genau zehn Wochen lang. „Du musst so ehrlich und so unromantisch sein. Als Frau im Leistungssport hat man wenige Möglichkeiten. Wenn wir nacheinander schwanger würden, wären wir so lange aus dem Geschäft, dass der Weg zurück sehr, sehr schwierig und beschwerlich wäre“, sagt Tanya.

Sie haben in ihren Wohnungen Fitnessräume eingerichtet, um mit Babyphones trainieren zu können. Sie wachen oft vor fünf Uhr auf, um ihre Übungen zu machen oder den Mittagsschlaf der Kinder zu nutzen. Beide arbeiten in der Automobilzulieferindustrie und befinden sich derzeit in Elternzeit. Ihre Ehemänner, Eltern und Schwiegereltern unterstützen sie. Sie führen eine Liste, wer sich wann um welches Kind kümmert. Anders wäre es nicht möglich.

Sind Sie für die Weltmeisterschaft der Männer nominiert?

Seit 2018 spielen sie in der Herren-Bundesliga. Sie sind derzeit bei der Europameisterschaft der Frauen aktiv, die in Slowenien, Nordmazedonien und Montenegro ausgetragen wird. Im Januar holen sie sich die Herren-Weltmeisterschaft in Schweden und Polen. „Wir haben lange gekämpft, um bei den Männern mithalten zu können. Wir mussten viel Überzeugungsarbeit leisten“, sagt Tanya Kutler. „Alle haben uns immer unterstützt, alle wollten uns weiterbringen, aber viele Funktionäre haben uns das einfach nicht zugetraut“, sagt Mike Mertz. “Irgendwann haben wir gesagt: Das wollen wir, wir wollen dem Druck standhalten, das schaffen wir.”

Furcht? Furchtlos!

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button