Robert Habeck will Deutschlands Wirtschaft von China lösen

Deutschlands Medienberichte

Habeck will die deutsche Wirtschaft von China trennen

Robert Habeck mochte Deutschlands Abhängigkeit von China nicht Robert Habeck mochte Deutschlands Abhängigkeit von China nicht

Robert Habeck mochte Deutschlands Abhängigkeit von China nicht

Quelle: Kay Nietfeld/dpa

Hier können Sie sich unseren WELT-Podcast anhören

Zur Anzeige der eingebetteten Inhalte ist Ihre widerrufliche Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dazu gehört auch Ihre Einwilligung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Art. 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Um Deutschland unabhängiger von China zu machen, soll das Bundeswirtschaftsministerium strengere Maßnahmen beschlossen haben – entsprechende Papiere liegen dem Nachrichtenportal “The Pioneer” vor. Unter anderem sollen chinesische Unternehmen von Aufträgen für kritische Infrastruktur ausgeschlossen werden.

dDie deutsche Wirtschaft soll nach Plänen des Bundeswirtschaftsministeriums unabhängiger von China werden – das soll auch mit strengeren Maßnahmen erreicht werden. Ein Papier des Wirtschaftsressorts schlägt unter anderem vor, dass sich die deutsch-chinesischen Projekte nicht mehr in die Politik einmischen sollten, wie das Nachrichtenportal „The Pioneer“ am Donnerstag berichtete. Zudem sollen chinesische Unternehmen von Aufträgen für kritische Infrastruktur ausgeschlossen werden. Chinas Status als Entwicklungsland bei der Finanzierung sollte abgeschafft werden. Das Wirtschaftsministerium wollte die Anfrage zunächst nicht kommentieren.

Deutsche Unternehmen mit erheblichem China-Exposure können gesonderte Meldepflichten erhalten. Ab 2023 soll es keine Entwicklungskredite mehr an China geben, bilaterale Projekte sollen nur noch mit “substanzieller chinesischer Finanzbeteiligung (mindestens 50 Prozent)” realisiert werden, zitiert “Pionier” aus der Rolle der Beamten von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne ) , veröffentlicht von der Bundesregierung, noch nicht zugestimmt.

China spielt eine wichtige Rolle in der deutschen Wirtschaft. Als Lehre aus Russlands Angriff auf die Ukraine hat Habeck in China einen neuen Kurs eingeschlagen. Neben Investitionsgarantien sollen deutsche Auslandsinvestitionen stärker auf Märkte außerhalb Chinas ausgerichtet werden. Habeck hat kürzlich in Singapur dafür geworben, dass deutsche Unternehmen mehr in anderen Regionen investieren.

auch lesen

Ein Schaufelradbagger arbeitet im Tagebau Garzweiler.  Um sie auszubauen, musste auch das Dorf Lützerath zerstört werden

Das Papier des Wirtschaftsressorts kritisiert laut Portal, dass sich in einzelnen Branchen „Klumpenrisiken“ bilden – sie also ohne den chinesischen Markt kaum überleben können. Diskutiert werden die Automobilindustrie, Wasserstofftechnologie, Elektromobilität, Kohlenstoffsequestrierung und erneuerbare Energien.

Aus Sicht von Beamten des Wirtschaftsministeriums sei unklar, “inwieweit und inwieweit der chinesische Markt für ausländische Unternehmen noch offen ist”. Es gibt unlautere Wettbewerbsmethoden, auf die das Unternehmen nur anders reagieren kann. Deutsche Unternehmen seien „vielen Formen von Diskriminierung und Restriktionen“ ausgesetzt, die Rolle von Chinas neuen politischen Leitlinien wird weiter angeführt. Darin wird China als „Einparteiendiktatur“ bezeichnet. Offizielle schlagen daher eine klare Fokussierung auf alternative Zukunftsmärkte wie Asien-Pazifik, Lateinamerika und Afrika vor.

Chinas Papierwirtschaft ist verärgert

Chinas diverse Konzepte innerhalb der Ampel-Bundesregierung stoßen auf wirtschaftliches Unverständnis. „Die Wirtschaft ist angesichts der Bedeutung Chinas für unsere Wirtschaft sehr verärgert über diese vielschichtige Kommunikation zu Chinas Strategie“, sagte Volker Treier, Leiter Außenhandel beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters . „Gerüchte über eine deutliche Ausweitung und Vertiefung der Meldepflichten für in China tätige mittelständische Unternehmen sind Gift für starke Geschäftsbeziehungen und Sicherheitsplanung“, kritisierte Treier. Angesichts der aktuellen großen Herausforderungen im internationalen Geschäft kommt eine solche Debatte zur Unzeit.

Auch das ebenfalls von den Grünen geführte Außenministerium präsentierte ein eigenes, sehr kritisches China-Konzept. Bislang gibt es keine Regierungseinigung über ein gemeinsames Vorgehen. In Regierungskreisen ist von einem Konkurrenzkampf zwischen Außenministerin Annalena Baerbock und Wirtschaftsminister Habeck die Rede, denen Ambitionen auf die Kanzlerkandidatur der Grünen im Jahr 2025 nachgesagt werden Auch im Hamburger Hafen gibt es neuerdings Differenzen zwischen dem Kanzleramt und den von Grünen und FDP geführten Ressorts.

Hier können Sie sich unseren WELT-Podcast anhören

Zur Anzeige der eingebetteten Inhalte ist Ihre widerrufliche Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dazu gehört auch Ihre Einwilligung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Art. 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

„Kick-off Politics“ ist der tägliche News-Podcast der WELT. Das wichtigste Thema analysiert die WELT-Redaktion und die Termine des Tages. Abonnieren Sie Podcasts auf Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music und mehr oder direkt über den RSS-Feed.

Source

Auch Lesen :  Die Welt sollte wissen, dass es sich lohnt, heute in Polen zu investieren

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button