Promovierte Multiunternehmerin will Miss Germany werden, Miss Germany Studios GmbH & Co. KG, Pressemitteilung

Weil Miss Germany kein oberflächlicher Schönheitswettbewerb mehr ist, wird die Bad Dürkheimerin Lilli Leirich bei der Wahl 2023 antreten und es bis ins Halbfinale schaffen. Das Arbeiterkind aus Russland nutzt die Miss Germany-Reise, um ihre Vision einer gesunden Wirtschaft und Gesellschaft zu verbreiten. Unter dem Begriff „Social Entrepreneurship“ fasst sie ihr Denken und Handeln für smartes, nachhaltiges Wirtschaften zusammen und geht mit eigenen Start-up-Unternehmen mit gutem Beispiel voran.

„Ich möchte mich nicht entscheiden müssen, ob ich mit meiner Arbeit Geld verdiene oder Gutes in der Welt tue. Deshalb bin ich Social Entrepreneur“, erklärt Leirich, auch bekannt als Dr. Lilly. Unter Social Entrepreneurship werden Unternehmen verstanden, die mit ihrem Unternehmenszweck gesellschaftliche Probleme lösen (ohne neue zu schaffen) und gleichzeitig gewinnorientiert sind Mit seinen Startups sitt.app, 24ft., leckergold und S-HUB Mannheim zeigt Lilli Leirich, dass die gleichzeitige Ausrichtung auf Gemeinwohl, Profit und Innovation machbar und erfolgreich ist.

Auch Lesen :  Was bei Rente, Führerschein, Krankmeldung und Netflix neu ist

In Zusammenarbeit mit Wohlfahrtsverbänden und Freiwilligenorganisationen, Unternehmen und der öffentlichen Hand setzen sich Social Entrepreneurs wie Lilli Leirich mit gesellschaftlichen Problemen und wirtschaftlichen Zukunftsaufgaben auseinander. „Wir können nur dann wirklich profitabel sein, wenn Umweltschutz und soziale Stabilität gewährleistet sind – nicht umgekehrt!“ Das will sie über die Plattform Miss Germany vermitteln. Ihre Motivation für die Teilnahme sind die Menschen, denen sie durch die Reichweite und Unterstützung, die sie von den Miss Germany Studios erhalten hat, helfen kann.

Auch Lesen :  DFB: Sammer bereit für Rückkehr als Berater – Bobic Favorit?

Leirich lebt den Traum von New Work und nutzt alle Möglichkeiten für ein erfülltes, selbstwirksames Leben, die ihr ihre Eltern eröffneten, als sie Anfang der 1990er Jahre nach Deutschland einwanderten. „Meine Eltern haben aufgegeben und viel für meine Schwester und mich auf sich genommen – 20 Jahre Dreischichtarbeit, prekäre Jobs, bis wir sie einstellen konnten. Ihre Stärke, Freundlichkeit und Weisheit sind mein Fundament, schwärmt der 33-Jährige. Diese Stiftung ermöglicht der Jungunternehmerin laut eigener Aussage, angstfrei durchs Leben zu gehen und sich als weibliches Vorbild auf wichtige gesellschaftliche Themen zu konzentrieren.

Auch Lesen :  Gasspeicher in Deutschland: Wie lange reichen die Reserven? | NDR.de - Nachrichten

Leirich folgt damit der Logik des Anfangens und Ausprobierens – Fehler machen – Lernen – Weitermachen und warnt vor dem Hintergrund komplexer gesellschaftlicher Probleme vor einer Lähmung durch Analyse und „zu viel Gerede“. „Miss Germany muss meiner Meinung nach eine Macherin sein und in der Lage sein, die Veränderung und Wirkung, die eine einzelne Person schaffen kann, um die Massen zu motivieren und zu bewegen, erlebbar zu machen!“ betont Leirich.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button