Midterms 2022 USA ++ OSZE sieht „Desinformationen“ bei US-Wahlen ++

Liveticker Nach der US-Wahl

Die OSZE meldete Drohungen gegen Wahlhelfer

„Die USA sind und bleiben unser wichtigster Wirtschaftspartner“

Der republikanische Marsch durch die Midterms findet nicht statt. Das Rennen um Repräsentantenhaus und Senat ist enger als erwartet. Michael Link, Regierungskoordinator für transatlantische Zusammenarbeit, sprach über das Verhältnis zwischen den USA und Deutschland.

OSZE-Beobachter bestätigten, dass die Zwischenwahlen in den USA „professionell durchgeführt“ worden seien. Aber es gibt auch Aktionen, die darauf abzielen, das Vertrauen der Wähler zu untergraben. Mehr im Liveticker.

NNach den Zwischenwahlen in den USA äußerten Wahlbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ihre Besorgnis über „weit verbreitete Desinformation“. Wahlen werden grundsätzlich „professionell durchgeführt“. Beobachter sprachen am Mittwoch jedoch auch von “Drohungen gegen Wahlhelfer” und Aktionen, die darauf abzielen, “das Vertrauen der Wähler in den Wahlprozess zu untergraben, indem dessen Integrität unbegründet in Frage gestellt wird”.

Die Weigerung einiger Menschen, die Legitimität der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen 2020 anzuerkennen, habe die öffentliche Debatte negativ beeinflusst und das Vertrauen in das System verringert, sagte Margareta Cederfelt von der OSZE-Wahlbeobachtungsmission auf einer Pressekonferenz in Washington. Diese „unbegründeten Betrugsvorwürfe“ werden weiterhin „schwerwiegende Folgen mit Schikanen und Drohungen gegen Wahlhelfer“ haben.

Wahlbeobachter haben gewarnt, dass einige der derzeit gewählten republikanischen Kandidaten die Folgen der Präsidentschaftswahl 2020 nicht kennen. Allerdings werde sie nun „die direkte Verantwortung für die Überwachung der anstehenden Wahlen in ihren Bundesstaaten tragen“.

Hier finden Sie Inhalte Dritter

Zur Anzeige der eingebetteten Inhalte ist Ihre widerrufliche Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dazu gehört auch Ihre Einwilligung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Art. 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Bei den Zwischenwahlen am Dienstag haben Bidens Demokraten sehr gut abgeschnitten und einen Erdrutschsieg der Republikaner verhindert. Obwohl die Demokraten voraussichtlich ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verlieren werden, stehen die Chancen gut, dass sie ihre Mehrheit im Senat verteidigen können.

Hier finden Sie Inhalte Dritter

Zur Anzeige der eingebetteten Inhalte ist Ihre widerrufliche Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dazu gehört auch Ihre Einwilligung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Art. 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Midterms 2022: Alle Entwicklungen im Liveticker

01:01 Uhr – Ex-Berater: Trump soll warten, bevor er seine Kandidatur erneut ankündigt

Nach den für die Republikaner besonders enttäuschenden Ergebnissen der ersten Zwischenwahlen sah sich der frühere US-Präsident Donald Trump aus den eigenen Reihen mit Warnungen konfrontiert, seine erwartete Bekanntgabe seiner erneuten Kandidatur für das Weiße Haus zu verschieben. Er würde Trump raten, auf die Ergebnisse der Stichwahl um den Sitz im Senat von Georgia zu warten, sagte sein ehemaliger Berater Jason Miller, der die Wahlnacht mit Trump in dessen Club Mar-a-Lago in Florida verbracht hatte.

“Georgia sollte jetzt im Mittelpunkt jedes Republikaners im Land stehen.” Der Ausgang des Rennens um einen Sitz in Georgia im Senat könnte über künftige Mehrheiten in der Washingtoner Kammer entscheiden.

23:34 Uhr – Meinungsforscher: Republikaner folgen Demokraten von 11 Sitzen im Repräsentantenhaus

Wahlforscher von Edison Research gehen davon aus, dass die Republikaner insgesamt elf Sitze im US-Repräsentantenhaus gewonnen haben, die zuvor von Demokraten gehalten wurden. Das wären sechs mehr als nötig, um das Repräsentantenhaus zu kontrollieren. Allerdings sind 41 der 435 Rennen noch offen.

22.52 Uhr – Biden wird Anfang 2023 über eine Kandidatur entscheiden

US-Präsident Joe Biden wird voraussichtlich Anfang nächsten Jahres entscheiden, ob er bei der US-Präsidentschaftswahl 2024 erneut kandidieren wird. Nach den Zwischenwahlen in den USA bekräftigte der Demokrat, dass er antreten wolle. Am Ende war es auch die Entscheidung seiner Familie.

US-Präsident Joe Biden im State Dining Room des Weißen Hauses

US-Präsident Joe Biden im State Dining Room des Weißen Hauses

Quelle: AP/Susan Walsh

Biden sah seinen Vorgänger Donald Trump nur in der Minderheit der Republikaner. Die Wähler hätten bei den Parlamentswahlen gezeigt, dass sie “nicht jeden Tag einen politischen Kampf durchmachen wollen”, sagte der Demokrat. Er glaubt nicht, dass Trumps „Mega-MAGA-Republikaner“ von ihrem Wahn befreit werden können. Aber er denke, “dass sie eine Minderheit in der Republikanischen Partei sind”.

22:45 Uhr – Biden bietet den Republikanern Zusammenarbeit an

Wegen des möglichen Machtwechsels im Kongress ist Joe Biden auf seinen politischen Gegner zugegangen. „Ich bin bereit, mit den Republikanern zusammenzuarbeiten“, sagte Biden in einer Rede. Dies gilt unabhängig davon, wie die Kongresswahlen ausgehen. Nach dem G20-Gipfel wird er Spitzenvertreter von Demokraten und Republikanern ins Weiße Haus einladen, um über die Zusammenarbeit zu diskutieren.

22:20 Uhr – Biden: Die „Rote Welle“ blieb aus

Joe Biden sieht die Zwischenwahlen als einen guten Tag für die Demokraten. Die Demokratie wird herausgefordert, aber das amerikanische Volk spricht. Nicht alle Ergebnisse seien bekannt, sagte Biden in einer Rede im Weißen Haus. Doch die von vielen erwartete “rote Welle”, also der Durchmarsch der oppositionellen Republikaner, sei “ausgeblieben”.

Auf Twitter teilte sein Team ein Video, das zeigt, wie Biden anruft und verschiedenen Parteikandidaten zu ihrem Wahlsieg gratuliert. Ebenfalls kurz zu sehen: sein Deutscher Schäferhund-Kommandant.

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Zur Anzeige der eingebetteten Inhalte ist Ihre widerrufliche Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dazu gehört auch Ihre Einwilligung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Art. 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.



Source

Auch Lesen :  Inflation: Das soziale Gift - WELT

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button