HRK will mehr Tempo für Professorinnen

Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) fordert von ihren Mitgliedern eine konsequente „aktive Werbung für die Gleichstellung von Frauen“. Weder das Kaskadenmodell, wonach von einer Karrierestufe in die nächste zu gleichen Teilen Frauen und Männer aufsteigen sollen, noch Mentoring- und Beratungsangebote, findet die HRK-Mitgliederversammlung.

„Frauen sind auf akademischer Karriereebene weiterhin unterrepräsentiert“, heißt es in der am Dienstag veröffentlichten Resolution. Bei Promotionen sind es 45 Prozent, bei Professuren nur 26 Prozent.

Berufungskommissionen suchen zu oft nach geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten aus ihren eigenen Netzwerken – Netzwerken, in denen Frauen noch nicht strukturell eingebunden sind.

Aus dem aktuellen Beschluss der HRK-Mitgliederversammlung

Der Text kommt dem Beschlussentwurf der HRK-Mitgliederversammlung vergangene Woche in Jena sehr nahe. Allerdings gab es, wie berichtet, einen Skandal um die Beförderung von Frauen. In der Diskussion wurde zum Beispiel gesagt, dass es einfach nicht genug Frauen gibt, die man einsetzen kann.

Auch Lesen :  Digital Foundry nimmt sich Pokémon Karmesin und Purpur zur Brust • JPGAMES.DE

Erwähnte weniger spezifische Unterstützungsmaßnahmen

Auf Nachfrage erklärte der Sprecher, dass die im Konsens beschlossene Neufassung weniger konkrete Fördermaßnahmen enthalte als im Entwurf. Der nun veröffentlichte Beschluss fordert die Hochschulen jedoch klar auf: Sie müssten in Sachen Gleichberechtigung stärker und kreativer werden, wie HRK-Präsident Peter-André Alt erklärte.

Auch Lesen :  Trotz besserer Luft: Rund 240.000 Todesfälle in der EU | Freie Presse

Kritisiert wird unter anderem, dass die Berufungskommissionen „zu oft aus dem eigenen Netzwerk“ nach geeigneten Bewerberinnen suchten – „Netzwerke, in denen Frauen noch nicht strukturell eingebunden sind“. Mittel- und langfristig soll „jede zweite Professur mit einer Frau besetzt werden“.

Auch Lesen :  Wissenschaft: Insektenschwärme können so aufgeladen sein wie eine Gewitterwolke

HRK-Vizepräsidentin Dorit Schumann will nun „alle Beteiligten einbeziehen und mit vereinten Kräften die notwendigen grundlegenden Veränderungen umsetzen“. Bei der nächsten HRK-Mitgliederversammlung im Mai 2023 hieß es, das Thema werde wieder auf die Tagesordnung kommen – bis dahin bleibe mehr Zeit, um konkrete Handlungsempfehlungen zu formulieren.

Zur Startseite

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button