Grusel-Silvester im Russen-TV: Vor 10 Jahren sang Selenskyj hier noch Lieder | Politik

In der Ukraine mussten sich Kinder in der Silvesternacht aus Angst vor einer russischen Rakete unter Tischen verstecken. In anderen Ländern knallten Anfang des Jahres die Sektkorken – und in Russland lief wieder russische Propaganda im Fernsehen.

Staat an Silvester während des russischen Angriffskrieges.

► Da ist der Mann, der ein Neujahrsgedicht rezitiert, das sich auf Russisch reimt, was Kreml-Propagandisten zum Weinen bringen würde: „Mein Neujahrstoast wird außergewöhnlich sein: Letztes Jahr hat der Westen versucht, Russland zu schließen. Sie haben nicht erkannt, dass Russland die Hauptrolle spielt Struktur der Zusammensetzung der Welt. Ja, meine Herren. Ob es Ihnen gefällt oder nicht, Russland expandiert.”

Er durfte ein Gedicht vortragen, das den Abend zusammenfasste: Russland gibt imperiale Ziele nicht auf.

Er durfte ein Gedicht vortragen, das den Abend zusammenfasste: Russland gibt imperiale Ziele nicht auf.

Foto: JuliaDavisNews/Twitter

Währenddessen grinste die Frau am Nebentisch immer wieder in die Kamera, die Propagandagäste lachten und kicherten nach jedem Satz.

Immer dabei: Militär mit unzähligen Orden

Umrahmt von drei Angehörigen des russischen Militärs: Kreml-Papst Wladimir Solowjow (in Schwarz) bei einer Silvestergala im russischen Staatsfernsehen

Foto: JuliaDavisNews/Twitter

Ihr Klatsch war so übertrieben, dass er einen russischen FSB-Agenten erschreckt haben muss, der unter einem mit einem weißen Tuch bedeckten Tisch saß.

Es gibt nur ein Wort für diese russische Propagandashow (Titel: “Die erste Nacht des neuen Jahres”) auf dem ersten Kanal: erstaunlich.

Friedensforscher Hans Kristensen (61) auf Twitter: “Das erinnert mich an die Kabarettszene in Mel Brooks’ Satirefilm Springtime For Hitler.”

Es ist eine Reise in die sowjetische Vergangenheit: Militär, Propaganda, Volkslieder, gespielte Euphorie – und klatschende Wetten im Stil von KPdSU- oder SED-Parteiveranstaltungen.

Die Macht der Bilder

Papst Wladimir Solowjow (59) sitzt im Kreml an einem schwarz gekleideten Tisch, umringt von drei russischen Militärs, die in ihren Uniformen, an denen unzählige Orden hängen, streng dreinblicken – und ihr Sektglas nicht anfassen. Das war zumindest für die russische Armee sehr beeindruckend.

Aber: militärische Präsenz! Auf fast jedem zweiten Bild tauchen Soldaten und Generäle auf. Auch sie applaudieren der Konkurrenz, während vor ihnen ein armer Teller mit Erdbeeren, Weintrauben oder anderen Früchten steht.

Es stellt sich die Frage: Sind sie wirklich Mitglieder des russischen Militärs oder AUFS NEUE Schauspieler?

Nur ein Zitat: Das Militär ist überall

Nur ein Zitat: Das Militär ist überall

Foto: JuliaDavisNews/Twitter

Musikalische Elemente gibt es auch am Abend der Silvestervorstellung: Männer und Frauen in bunten Kleidern singen russische Lieder, während ein ganzes Corps sie auf der Bühne tanzt – ja, sie haben vergessen, dass sie auch das ukrainische Volkslied „Chervona Ruta“ auflisten . Und chaotisch.

Bunt, bunter, Kreml-TV

Bunt, bunter, Kreml-TV

Foto: JuliaDavisNews/Twitter

Natürlich haben auch hier die geladenen Gäste beim Wettbewerb geklatscht und gekichert.

Und in dieser spöttischen Freude liegt die Crux: Der Kreml versucht mit aller Macht, die Niederlage von Putins Krieg in einen Sieg umzudeuten. Da ist wieder der Silvesterkrieg: Nationalkriegsstolz als erwartetes Schmieröl der Gesellschaft.

In einer Welt, die nur eine Wahrheit kennt (das Wort des Kreml), mag das bis zu einem gewissen Grad funktionieren. Ob Russen vor dem Fernseher noch von diesem Kicherfest angezogen werden: fraglich.

Zehn Jahre später durfte Selenskyj die Show moderieren

Ein weiterer Teil der Silvester-Show: Die Menschen des Landes sollen nicht nur vergessen (oder verstehen), dass der Kreml-Diktator Wladimir Putin (70) einen schrecklichen Angriffskrieg gegen das Nachbarland geführt hat, wo (ebenfalls) Zehntausende waren. der Russen starben.

Nein! Sie müssen auch denken, dass alles in Ordnung ist, alles ist gleich. In Zeiten erzwungener Mobilität, zehntausender toter Russen, arbeitsloser Menschen, steigender Inflation und dem Rückzug westlicher Unternehmen aus dem Land wird die gute alte Welt Russlands von ihren Vorstellungen getäuscht.

Noch vor zehn Jahren moderierte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj (44) die Show an Silvester in Russland und eröffnete sie mit Maxim Galkin (46, der nach Israel geflohen ist). Kreml-Agitator Solowjow klatschte begeistert im Takt.

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Um mit Inhalten von Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese anzuzeigen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Vor 10 Jahren wahr, heute unvorstellbar: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj (44) zum Jahreswechsel 2012/13 im Kreml-Fernsehen.  Neben ihm steht Maxim Galkin – er ist im Frühjahr aus Russland geflohen

Vor zehn Jahren noch wahr, heute undenkbar: Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj (44, rechts) im Kreml-Fernsehen Anfang des Jahres 2012/13. Neben ihm ist Maxim Galkin. Er floh im Frühjahr nach Russland

Foto: Youtube

Jetzt stehen sie der Frontlinie diametral gegenüber – der Verteidiger seines Landes und der freien Welt (Zelensky) und der Agitator für Putin und den Kreml (Solowjew).

Schon damals, zu Beginn des Jahres 2012/13, lachten die Gäste über die Konkurrenz, zündeten ein Feuerwerk auf dem Tisch, prosteten im Sekundentakt miteinander an. Ein Grund: Silvester ist einer der wichtigsten Feiertage in Russland, vergleichbar mit Weihnachten im Westen – an diesem Tag werden Geschenke verteilt und der Weihnachtsbaum geschmückt. Das erklärt zumindest die übertriebene Begeisterung des Publikums.

Nur: In früheren Jahren wirkt wie bei Selenskyjs Auftritt alles glaubwürdiger. Übertrieben, aber wahr. Und: Damals waren keine Soldaten im Publikum, die durch ihre bloße Anwesenheit das Narrativ des Kreml unter die Leute gebracht hätten.

Frohes neues Jahr …

Source

Auch Lesen :  Angriff auf Ungarn? Ministerpräsident Orban hält Wutrede über Russland-Sanktionen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button