Gerüchte zu Nvidia-Grafikkarten: GeForce RTX 4070 Ti, 4070 und 4060 Ti werden konkreter

Nvidia-Grafikgerüchte: GeForce RTX 4070 Ti, 4070 und 4060 Ti werden genauer

Die Existenz der GeForce RTX 4070 Ti, die zuvor als GeForce RTX 4080 12 GB erscheinen sollte, wurde nun ausgeschlossen, nachdem zahlreiche durchgesickerte Datenblätter und kundenspezifische Designs aufgetaucht sind. Gemunkelte Spezifikationen für die nächsten beiden kleineren Ada Lovelace-Grafikkarten werden in der Zwischenzeit immer genauer.

Die GeForce RTX 4070 Ti ist inoffiziell offiziell

Dass Nvidia Anfang nächsten Jahres die GeForce RTX 4070 Ti auf der CES 2023 in Las Vegas vorstellen wird und die Grafikkarte schließlich in GeForce RTX 4080 12GB umbenannt wird, kann als offenes Geheimnis angesehen werden. Erste Gerüchte über die endgültige Umbenennung der Grafikkarte kamen vor einem Monat auf, später fielen in der EEC-Datenbank die Vornamen von Gigabytes entsprechenden Custom-Designs auf. Der AD104 als Grafikchip wurde schließlich vor einer Woche erstmals abgelichtet, bevor ein italienischer Händler vor wenigen Tagen die Gerüchte von einem Launch am 5. Januar 2023 untermauerte.Während an der GeForce RTX 4070 Ti noch Zweifel bestanden, haben die Listings inzwischen von den Websites der chinesischen Grafikkartenhersteller Colorful und PNY entfernt.

Grafikkarte Inzwischen sind uns Bilder der Gigabyte RTX 4070 Ti AERO gelungen, die einen Bruch vom umstrittenen 16-Pin-12VHWPR-Stecker auf diesmal zwei klassische 8-Pin-Stromanschlüsse als Adapter beinhaltet, die laut Spezifikation über einen verfügt Die maximale Leistungsaufnahme von 375 Watt (366 Watt) bei Stromversorgung über den PCIe-Slot entspricht einer erwarteten TDP von 285 Watt. Die GeForce RTX 4090 (Test) wird mit einem Adapter für vier 8-Pin-Anschlüsse geliefert, während die GeForce RTX 4080 (Test) mit drei 8-Pin-Anschlüssen umgehen kann.

Auch Lesen :  Einreise aus China: „An der Wissenschaft orientieren und nicht Panik verbreiten“
Technische Daten der RTX 4000-Serie

Der Informationsstand ist bereits so gut, dass die gerade erschienene neueste Version 2.52.0 des GPU-Tools GPU-Z auch die neuen AMD-Grafikkarten Radeon RX 7900 XT(X) unterstützt (Test, einige eigene Testdesigns ). bereits kompatibel mit der erwarteten GeForce RTX 4070 Ti. GPU-Z v2.52.0 kann wie gewohnt direkt im Downloadbereich von ComputerBase unterhalb dieses Beitrags heruntergeladen werden.

RTX 4070 und RTX 4060 Ti Spezifikationen und Spekulationen

Die Spezifikationen der GeForce RTX 4070 und GeForce RTX 4060 Ti, die im ersten Halbjahr 2023 erwartet werden, sind noch nicht so klar. Sollte Mainstream bringen. Das bloße Vorhandensein der RTX 4070, von der angenommen wird, dass sie mit einer AD104-GPU als zweite Grafikkarte ausgestattet ist, wird durch die EEC-Auflistung von Inno3D-Modellen offenbart, auf die ursprünglich von einem Twitter-Nutzer verwiesen wurde. @harukaze5719 herausgefunden.

Ein Twitter-Nutzer, der für mehr oder weniger genaue Vorabinformationen bekannt ist @kopite7kimi will vor ein paar Tagen mehr wissen, zum Beispiel, dass der Grafikchip AD104-250-A1 über 5888 aktivierte FP32-Ausführungseinheiten verfügt und die GeForce RTX 4070 und Ti-Variante über 12 GB GDDR6X-Grafikspeicher mit einem Speicherdurchsatz von 21 GB/s verfügt . Die TDP soll bei 250 Watt liegen. Klarer Vergleich mit der analogen Ampere GeForce RTX 3070 (Test). @harukaze5719.

Auch von @kopite7kimi Die angeblich noch spärlicheren Spezifikationen für die GeForce RTX 4060 Ti stammen von einem angeblich kleineren AD106-Grafikchip in der 350-A1-Variante. Mit einer erwarteten 4352 aktiven FP32-ALU ist die GeForce RTX 4090 nur ein Viertel der Leistung, obwohl der geringere Speicherdurchsatz durch die Verwendung von 8 GB GDDR6 über eine 128-Bit-Schnittstelle bei 18 GB/s auch die Leistung verringern würde. Ein Blick auf die zuvor geleakten – und keineswegs bestätigten – Informationen zu den erwarteten Ada-Lovelace-Grafikkarten gibt Aufschluss Grafikkarte.

Ein Überblick über kommende Nvidia-Grafikkarten-Gerüchte
Ein Blick auf die angeblichen Spezifikationen der kommenden Nvidia-Grafikkarten (Bild: VideoCardz)

Sollten sich die Gerüchte bestätigen, dürfte die GeForce RTX 4070 Ti auf dem Niveau der GeForce RTX 3090 (Test) bzw. GeForce RTX 3090 Ti (Test) abschneiden, während die angebliche GeForce RTX 4070 auf Augenhöhe liegt. Auf dem Niveau der Radeon RX 6800 XT (Test) und damit zwischen GeForce RTX 3070 Ti (Test) und GeForce RTX 3080 10 GB (Test). Andererseits hätte die kolportierte GeForce RTX 4060 Ti ungefähr die Leistung einer GeForce RTX 3070 oder gar einer GeForce RTX 3060 Ti (Test). Beim Generationssprung von RTX 3060 Ti auf RTX 4060 Ti wäre, wenn die Gerüchte stimmen, sowohl in Sachen Leistung als auch Grafikspeicher wenig bis gar nichts passiert, was berechtigte Zweifel an den Angaben aufkommen lässt.

Auch Lesen :  Saugroboter-Testsieger Ecovacs Deebot X1 Omni 500 € günstiger

Die Angaben sind mit Vorsicht zu genießen

Obwohl die entsprechenden Gerüchte substanzieller sind als die bloßen Vermutungen zur GeForce RTX 4060, die vor einem Monat kursierten, handelt es sich diesmal um eine voreilige und spekulative Rechnung, die weder die Ada Lovelace-Generation noch den Fortschritt von DLSS 3 Raytracing (Test ) betrachtet und zwar informativ angesichts der völlig unbekannten Preise erwarteter Grafikkarten – auch in den kommenden Monaten dürften die ersten Benchmark-Ergebnisse diesbezüglich kaum weiterhelfen. ComputerBase bietet zu gegebener Zeit die üblichen umfangreichen Tests und Benchmarks an.

Downloads

  • GPU-Z

    4,9 Sterne

    GPU-Z ist ein kleines, kostenloses Tool zur Analyse von Grafikkarten.



Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button